Ohne Kamera bei Enter Shakira

Ich bin ja ein sehr spontaner Mensch. Aber manche Dinge sind so spontan, dass die daraus resultierende Improvisation selbst mir schwer fällt. So zum Beispiel neulich, als mich ein Kumpel zu einem Konzert seiner Band Enter Shakira einlud.

Diese Band mit dem ausgesprochen originellen Namen hat es sich zur Aufgabe gemacht die Lieder der ebenfalls sehr guten Band Enter Shikari zu covern. Als wir dann so vor der Location standen, fiel mir ein, dass es ja eigentlich ein total toller Move von mir wäre, wenn ich ein paar Bilder von diesem Abend machen würde. Wann hat man schonmal die Ehre bei nem Konzert von der vermutlich weltweit einzigen Enter Shikari Cover-Band zu Gast zu sein?

Also flux in den Rucksack geschaut, und siehe da: Ich hatte sogar mein Fuji X100t dabei. Eigentlich schonmal ne solide Grundlage um ein paar schicke Bildchen zu machen. Die anfängliche Freude verflog aber recht schnell, als ich feststellen musste, dass ich zwar eine Kamera, jedoch keine Speicherkarte bei mir hatte. So knapp vor dem Auftritt lies sich auch nichts mehr arrangieren. Also hatte ich nur eine einzige Möglichkeit: Den internen Speicher der Kamera so gut es geht zu nutzen.

Dieser ist bei der Fuji 55 MB groß. Ein RAW-Bild aus der Kamera hat 30 MB. Damit war dann schonmal klar, dass ich nur in jpeg fotografieren kann, wenn ich irgendwie was reissen will. Aber auch dieser Herausforderung stellte ich mich, und so kam es, dass ich das Konzert mit 20 Bildern in jpeg überstehen musste. Ich habe es sportlich gesehen und versucht das Beste draus zu machen. Hat sich schon etwas nach KleinbildFilm mit 36 Fotos angefühlt…

Beim fotografieren musste ich dann auch um so mehr auf die korrekte Belichtung achten, da sich die jpeg Bilder am Rechner nicht annähernd so gut bearbeiten lassen wie RAW- Aufnahmen. Auch der Weißabgleich lässt sich nachträglich nur sehr unschön ändern. Mit all diesen Faktoren im Hinterkopf habe ich dann die Fotos gemacht, die ihr unten sehen könnt. Dass die Karte irgendwann trotz regelmäßigem löschen der misslungenen Bilder voll war, war aber auch gar nicht schlimm. So hatte ich mehr Zeit zum Bier trinken und moshen. Das war ja auch der eigentliche Grund meines kommens…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.